Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Tanzende Jugendliche © Dr. Klaus
Tanzende Jugendliche © Dr. Klaus

Willkommen im größten Geopark Deutschlands

     

Harz und Harzvorland (Südteil)

Braunschweiger Land - Ostfalen (Nordteil)

 

Er reicht von Wolfsburg im Norden bis Allstedt im Süden. Die Autostadt trägt ihren Namen erst seit 1945. Auf Schloss Allstedt, Station der Straße der Romanik, hielt Thomas Müntzer 1524 die legendäre Fürstenpredigt. Sie markiert den Übergang zur Neuzeit. In ihr sind einfache Menschen der Obrigkeit gegenüber nicht mehr zum bedingungslosen Gehorsam verpflichtet. Menschen sind es schließlich, die im Fokus der UNESCO Global Geoparks stehen. Verstehen, wie Landschaften entstanden, in denen wir leben oder uns erholen, setzt die Kenntnis geologischer Prozesse voraus.

Fenster in die Erdgeschichte sind Geotope. Es sind Bildungen der Natur, die Erkenntnisse über die Entwicklung der Erde und des Lebens vermitteln. In den Grenzen des 9.800 km² großen Geoparks Harz ⋅ Braunschweiger Land ⋅ Ostfalen ist die Dichte solcher Geotope groß. Hinzu kommt deren außergewöhnliche Vielfalt. Sie ermöglicht Einblicke in alle Erdzeitalter.

Wo sich der Harz aus dem Braunschweiger Land heraushebt, gilt ein Teilgebiet des Geoparks als die Klassische Quadratmeile der Geologie. Reich an silberhaltigen Erzen, wegen der fruchtbaren Böden sowie der Verfügbarkeit der Energieträger Holz und Wasserkraft war das Gebiet des Geoparks ein Machtzentrum des Heiligen Römischen Reichs. Die Kaiserpfalz Goslar und weitere Königspfalzen, darunter Pöhlde, Tilleda oder Werla, erinnern daran. Ein Jahrtausend später war die Region dann sowohl ein Zentrum der Pflanzenzüchtung als auch der Industrialisierung. In Alexisbad im Harz wurde 1856 der Verband Deutscher Ingenieure gegründet.

Außer als Industrie- und Forschungsstandort ist die Geoparkregion heute eines der wichtigsten Reiseziele in Deutschland. Naturparke im Harz und der Naturpark Elm-Lappwald sind ausgedehnte Erholungslandschaften. Der Brocken ist mit 1.141 m über NHN zugleich höchster Berg des Geoparks als auch des Natur- und Nationalparks Harz. Junge Menschen aus der ganzen Welt studieren im Geopark an den Universitäten und Hochschulen in Braunschweig, Clausthal-Zellerfeld, Halberstadt, Nordhausen und Wernigerode. Hier lebt Kultur!

Die Geschäftsstellen des Geoparks finden Sie in Quedlinburg, Hohe Straße 6 (Regionalverband Harz) und Königslutter, Niedernhof 6 (Geopark-Trägerverein Braunschweiger Land – Ostfalen). Beide Verbände sind alleinige Gesellschafter der Geopark Harz ⋅ Braunschweiger Land ⋅ Ostfalen GbR, die den gleichnamigen UNESCO Global Geopark trägt. K. G.