Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus

Neuigkeiten

 

Unter dem Motto „Ein Fingerhut voll Harz“ können ab sofort Beiträge zum Wettbewerb „Literaturpreis Harz“ eingereicht werden. Bis zum 15.03.2020 können bis zu drei bisher unveröffentlichte Gedichte oder Erzählungen im Umfang von maximal drei Normseiten eingesendet werden. Auch in ortstypischer Mundart kann gerne geschrieben werden. Die Beiträge sind als E-Mail-Anhang in einer Worddatei, in der nicht der Name der/des Autorin/s steht, einzureichen. Im Text der E-Mail stehen neben einem kurzen Anschreiben die Titel der eingereichten Texte sowie eine maximal vierzeilige Kurzvita, aus der der Bezug zum Harz ersichtlich ist, sowie Name und Kontaktdaten.

Die Preisverleihung findet am 5. Juli 2020 im Kreistagssaal Goslar statt und wird vom Regionalverband Harz unterstützt. C. L.

 

Einsendungen bitte an: ausschreibung.harz@online.de

Foto: Linke/RVH

Die Zugehörigkeit der Gemeinde Athenstedt zum UNESCO-Geopark ist nun sichtbar. Eine neue Geoparkstele in der Nähe der Bushaltestelle zieht nicht nur die Blicke der Autofahrer, die auf der viel befahrenen Bundesstraße unterwegs sind, auf sich. Fußgänger können sich auf der an der Rückseite befindlichen Tafel über regionale Besonderheiten und das ortstypische Gestein informieren, das in der Gabione gezeigt wird. Außerdem gibt es Informationen zum UNESCO-Geopark, der zu den größten weltweit gehört. Das betonte Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke während des Präsentationstermins. Geschäftsstellenleiter Dr. Klaus George bedankte sich bei Athenstedts Ortsbürgermeister Ralf Barthel für die Unterstützung. Landtagsabgeordneter Daniel Szarata würdigte das Projekt, dass teilweise gefördert wurde. Die Finanzierung der Stele wurde im Rahmen einer LEADER-Förderung möglich. C. L.

 

Zu unserem Bild: Gäste der Präsentation

In der Ortsmitte von Ermsleben, direkt an der B 185, weist seit kurzem eine Geoparkstele auf die Zugehörigkeit zum UNESCO-Geopark hin. Zur Präsentation der neuen Stele begrüßte Landrat Martin Skiebe als Vorsitzender des Regionalverbandes Harz die zahlreich erschienenen Gäste. Er wies auf die Bedeutung der Stelen in einem der weltweit größten Geoparks hin. Nicht nur nach außen wird damit geworben, sondern auch die einheimische Bevölkerung kann sich auf der Tafel an der Rückseite der Stele informieren. Bürgermeister Klaus Wycisk freute sich, dass der Platz mit der Stele aufgewertet wird. Seit einigen Wochen gibt es hier eine moderne Radwegestation mit Informationen zu touristischen Zielen der Umgebung. Dazu passt die Stele perfekt.

Die Finanzierung der Stele wurde im Rahmen der LEADER-Förderung gefördert. C. L.

 

Zu unserem Bild:

Fachsimpeln über die ortstypischen Gesteine: Dr. Klaus George, Klaus Wycisk, Martin Skiebe

Emily C. Carrell absolvierte ihren Bachelor in International Forest Ecosystem Management an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Der Landesbetrieb Forst Brandenburg zertifizierte sie außerdem als staatlich anerkannte Waldpädagogin. Nach mehreren Auslandaufenthalten, u. a. in Guatemala, wird sie nun den Regionalverband Harz schwerpunktmäßig im Projekt „Landschaft lesen lernen“ in Niedersachen unterstützen. Außerdem wird sie in Natur- und Geoparkprojekte in Sachsen-Anhalt aktiv.

Annelies K. Stolle hat an der Georg-August-Universität Göttingen zunächst im Bachelor Biologische Diversität und Ökologie studiert und ihre Kenntnisse anschließend im Aufbaustudium Biodiversity, Ecology and Evolution vertieft. Ihren Studienschwerpunkt legte sie hier auf Ökologie, Morphologie und Verhalten an Land lebender Tiere. Beim Regionalverband Harz wird sie zukünftig Projekte im Naturpark Harz in Niedersachsen umsetzen.

Hier geht es zu den Kontaktdaten von Emily C. Carrell und Annelies K. Stolle. A. S.