Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus

Neuigkeiten

 

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Minister Gabriel überreicht Bewilligungsbescheid

Projekt "Erlebnis Grünes Band" startet in der HarzregionHannelore Striewski, die Leiterin der Verwaltungsgemeinschaft Nordharz, konnte am letzten Sonntag im Oktober eine große Gästeschar im Dorfgemeinschaftshaus Abbenrode (Landkreis Harz)empfangen, darunter auch Bundesumweltminister Siegmar Gabriel. Es war ein freudiger Anlass, ein Etappenziel jahrelanger Vorarbeit. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Hartmut Vogtmann, überreichte der Bundesumweltminister einen Bewilligungsbescheid über 475.000 Euro an Landrat Stephan Manke, den Vorsitzenden des Harzer Verkehrsverbandes. Das Geld fließt in das Erforschungs- und Erprobungsvorhaben "Erlebnis Grünes Band". Es gilt die Frage zu beantworten, ob mit einer Hinterlassenschaft der jüngeren deutschen Geschichte, der ehemaligen Grenze zwischen zwei Militärblöcken, der Tourismus in der Region weiter belebt werden kann? Und es geht weiter um die Frage, ob dadurch auch erreicht werden kann, dass der positive Teil der Hinterlassenschaft, das Grüne Band als Biotopverbundsystem, wieder in das Bewusstsein der regional und kommunal handelnden Akteure gelangt, denn nur sie können erfolgreich die für dessen dauerhaften Pflege und Erhalt notwendigen Entscheidungen treffen. Das Grüne Band kann in der Harzregion wieder zu einem Ort des Erinnerns, zu einem Lebensraum für seltene Pflanzen und Tierarten und zu einem interessanten Ausflugsziel werden. Ohne ihren Namen zu nennen, bescheinigte der Bundesumweltminister der Bundestagsabgeordneten Undine Kurth aus Quedlinburg das "Copyright" auf das Modellvorhaben "Erlebnis Grünes Band" beanspruchen zu können. Unter Federführung des Harzer Verkehrsverbandes werden sich an der Realisierung des Projektes beteiligen: der Harzklub, der Regionalverband Harz, die Verwaltungsgemeinschaften Nordharz und Osterwieck-Fallstein, die Städte Hornburg, Ilsenburg und Vienenburg sowie der BUND-Landesverband Niedersachsen. Auf unserem Bild zeigen wir eine Informationstafel, die an der ehemaligen innerdeutschen Grenze zwischen Lochtum (Landkreis Goslar) und Abbenrode enthüllt wurde: In der ersten Reihe Bundesumweltminister Siegmar Gabriel und Präsident Prof. Hartmut Vogtmann, dahinter die Staatssekretäre aus den Umweltministerien der Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Dr. Christian Eberl und Dr. Hermann Onko Aeikens. K.G.[IMG=left]/news/img/bilder/Tafel Lochtum_bearbeitet.JPG[/IMG]

Der Geologische Kalender 2008: Die Polargebiete der Erde

Die "Enden der Welt" am Nord- und am Südpol der Erde könnten nicht unterschiedlicher sein - sowohl zueinander als auch zu den Lebensräumen, die wir kennen. Der Nordpol ist (noch) von Meereis bedeckt, der Südpol liegt unter dem Kontinent Antarktika, der (wohl noch eine ganze Weile) von einem dicken Eispanzer verhüllt ist. Der "Geologische Kalender 2008" der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (DGG) ist ein Beitrag zum Internationalen Polarjahr, das im März 2007 beginnt und im März 2009 endet. Er stellt auf jeweils 6 Blättern vor allem solche Phänomene in der Arktis und in der Antarktis vor, die die Verbindung Geologie und Klima aufgreifen. Dabei geht er hauptsächlich der Frage nach, was passiert, wenn das Eis der Antarktis schmilzt - wie es auf dem Titelbild mit dem kleinen Pinguin angedeutet wird, das im Rahmen eines Schülerwettbewerbs gestaltet wurde. Auf jeder Kalenderblattrückseite werden die Phänomene und die Prozesse, die zu ihrer Entstehung geführt haben, allgemein verständlich erläutert. Außerdem gibt es auf jeder Monatsblattrückseite ein Beispiel für polare Philatelie. Der Kalender ist zu zum Preis von 18 € plus Versand zu bekommen und kann bei der DGG- Geschäftsstelle, Stilleweg 2, in 30655 Hannover bestellt werden. Weitere Informationen und aussagekräftige Bilder im Internet unter www.dgg.de , dort unter "Geo-Shop". Ein schönes Geschenk nicht nur für die geologisch Interessierten, sondern auch für alle, die sich in diesen Tagen nach mehr Eis und Schnee im Harz sehnen ! M.W.[IMG]/news/img/bilder/071026 GK2008-Titel-.jpg[/IMG]

Naturschutzbeirat beim Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Geschäftsführer des Regionalverbandes Harz zum Vorsitzenden gewähltIn einem Schreiben an verschiedene Verbände hat das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt aktuell über die Neuberufung des Naturschutzbeirates durch Frau Ministerin Petra Wernicke informiert. Dem 15-köpfigen Beratungsgremium gehören u. a. an MdL Gerry Kley (Vorsitzender des Umweltausschusses des Landtages) und MdL Jürgen Stadelmann (Umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt). Aus dem Verbandsgebiet des Regionalverbandes Harz sind im Naturschutzbeirat der obersten Naturschutzbehörde außerdem vertreten: Prof. Horst Lange (Bernburg, Bild rechts),Dr. Clemens Ritter von Kempski (Stolberg/Harz),Prof. Michael Stubbe (Hausneindorf) und Dr. Klaus George (Ballenstedt, Bild links). George wurde zum Vorsitzenden des Beirates gewählt. Er ist Geschäftsführer des Regionalverbandes Harz mit Sitz in Quedlinburg. Als Stellvertreter wählten die Beiratsmitglieder Prof. Lange, den Leiter des Fachbereichs 1 – Landschaftsplanung und Landschaftsökologie an der Hochschule Anhalt. K.G.[IMG=left]/news/img/bilder/KlausPassfoto_bearbeitet.JPG[/IMG] [IMG=left]/news/img/bilder/Passfoto Horst Lange.JPG[/IMG]

10. Naturparkwettbewerb in der Harzregion

Denkmäler als WanderzieleZu diesem Thema hat der Regionalverband Harz den Harzer Naturparkpreis 2008 ausgelobt, und es gingen wieder zahlreiche Bewerbungen ein. Daraus hat die Jury eine erste Vorauswahl getroffen. Nun geht die Jury am Dienstag, den 23.10.2007 auf Reisen. Sie möchte sich während der Vorortbesichtigungen der aussichtsreichsten Bewerbungen einen umfassenden Eindruck verschaffen, um dann den Wettbewerbssieger küren zu können. In der Zeit von 7.45 Uhr bis 16.00 Uhr werden die folgenden ausgewählten Orte der Reihe nach besichtigt: Gedenkstein für verunglückte Bergleute auf der Grube Volkmar am Volkmarskeller zwischen Eggeröder Brunnen und Kloster Michaelstein (Landkreis Harz),Gedenkstein für Johann Georg von Langen in Braunlage (Landkreis Goslar),"Eiserner Vorhang" bei Abbenrode (Landkreis Harz),Hoyerstein bei Gerbstedt, Lutherbrunnen in Mansfeld, Klage- und Rügegericht zwischen Tilkerode und Stangerode (alle Landkreis Mansfeld-Südharz) sowie den Luisentempel bei Alexisbad (nochmals Landkreis Harz).Der Naturparkpreis wird traditionell anlässlich des Walpurgisempfangs des Regionalverbandes Harz Ende April 2008 verliehen. Die in die engere Auswahl gekommenen Bewerbungen werden in einem auflagenstarken Faltblatt präsentiert.