Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus

Neuigkeiten

 

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

10. GEO-Tag der Artenvielfalt

Am 14. Juni 2008 ist es wieder soweit: Alle Naturfreunde in Deutschland und den Nachbarländern sind am 10. GEO-Tag der Artenvielfalt dazu aufgerufen, innerhalb von 24 Stunden in einem selbst festgelegten Gebiet möglichst viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten zu entdecken. Gesucht werden kann überall - im Schulgarten, auf der Wiese, im Feldgehölz, am Flussufer oder in der Kiesgrube. Das diesjährige Reportage-Thema ist "Vielfalt in Schutzgebieten": Wie wird die Artenvielfalt in großen (und kleinen) Schutzgebieten erhalten und gefördert. Wer möchte, kann sein Projekt deshalb ebenfalls in einem Schutzgebiet durchführen, aber auch jeder andere Lebensraum ist für die Inventur der Artenvielfalt geeignet. Weitere Informationen unter: www.geo.de/artenvielfalt

Zwei Wissenschaftler an der Spitze des Beirates

UNESCO-Geopark Harz. Braunschweiger Land. OstfalenMitte Februar traf sich der Beirat des UNESCO-Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen im Hüttenmuseum Thale zur ersten Sitzung des Jahres. Der Beirat berät die Geopark Harz. Braunschweiger Land. Ostfalen GbR als Träger des gleichnamigen UNESCO-Geoparks in allen fachlichen Fragen, insbesondere in den Bereichen Geowissenschaften, Naturschutz, Umweltbildung, Kulturgeschichte und Tourismus. Er hat die Aufgabe, dem Träger Anregungen zu unterbreiten, ihn bei der Lösung anstehender Aufgaben zu unterstützen und allgemein Verständnis für die Verwirklichung der Ziele Erhalt des geologischen Erbes, Förderung der Regionalentwicklung und Bildung für nachhaltige Entwicklung zu wecken. Aus ihrer Mitte wählten die Mitglieder jetzt den Beiratsvorsitzenden und dessen Stellvertreter. Vorsitzender wurde Prof. Dr. Carsten Brauckmann (im Bild rechts). Er leitet die Abteilung Paläontologie am Institut für Geologie und Paläontologie der Technischen Universität Clausthal. Sein Stellvertreter ist Dr. habil. Volker Wilde (im Bild links),Sektionsleiter Paläobotanik am renommierten Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main. Beide Forschungsinstitute arbeiten weltweit an der Erforschung von Lebewesen vergangener Erdzeitalter. Aber auch im Gebiet des UNESCO-Geoparks sind die Wissenschaftler tätig, so Prof. Brauckmann bei der Erforschung fossiler Insekten aus dem Steinbruch Langenberg zwischen Oker und Bad Harzburg. Dr. Wilde forscht seit über 20 Jahren auch an der fossilen Pflanzenwelt der Braunkohlenlagerstätte Helmstedt. K.G. [IMG=left]/news/img/bilder/Beiratsspitze1.jpg[/IMG]

Geschäftsführer erstattet Bericht

Ausschuss für Wirtschaft & Umwelt des Kreistages Mansfeld-SüdharzEisleben. Eine Meldung der Mitteldeutschen Zeitung Sangerhausen vom 24.01.2008 beunruhigte nicht nur die Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Regionalverbandes Harz, sondern sorgte auch für eine Nachfrage aus dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt in Magdeburg. Immerhin unterstützt das Land Sachsen-Anhalt den Regionalverband Harz in seiner Tätigkeit als Träger des Naturparks Harz. Was war geschehen? Vor dem Hintergrund der angespannten Lage des Kreishaushaltes hatten zwei Mitglieder des Kreisausschusses die weitere Mitgliedschaft des Landkreises Mansfeld-Südharz in Frage gestellt. Nach eingehender Diskussion wurde der Beschluss gefasst, den Geschäftsführer des Regionalverbandes Harz in den Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt und regionale Entwicklung einzuladen. Dieser tagte nun am 06.02.2008 im Technologie- und Gründerzentrum "Mansfelder Land". Entsprechend der geänderten Tagesordnung erhielt Dr. Klaus George gleich zum Anfang der Ausschusssitzung Gelegenheit für einen kurzen Vortrag zur Arbeit des Verbandes und zur Berücksichtigung des Landkreises Mansfeld-Südharz in den verschiedenen Produktlinien. Er konnte darstellen und begründen, dass und warum ein einheitlicher Naturpark Harz in Trägerschaft des Regionalverbandes strategisches Ziel bleiben muss. Dabei geht es vor allen Dingen um die Stärkung der Destination Harz im Wettbewerb mit anderen Natur- und Erholungslandschaften in Deutschland. In diesem Sinne wurde der Geopark Harz als ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal eingerichtet. Dieser - inzwischen sogar von der UNESCO anerkannt - erstreckt sich über die Grenzen des Naturparks hinaus auch über weite Teile des Altkreises Mansfelder Land. Ob Naturparkwettbewerb, Naturerlebnisprodukte oder Werbung für Kunstausstellungen: immer wurde das Gebiet des Landkreises Mansfeld-Südharz berücksichtigt, auch weil Akteure vor Ort die Zusammenarbeit mit dem Regionalverband suchten. Einzig in der Produktlinie "Naturerleben an der Harzer Schmalspurbahn" musste das Landkreisgebiet unberücksichtigt bleiben. Im Rahmen der sich an den Vortrag anschließenden Diskussion kam auch die mögliche Ausweitung des Naturparks Harz auf Teile des Altkreises Mansfelder Land zur Sprache. Nach einem positiven Resümee durch den Ausschussvorsitzenden Gerhard Blume, empfahl Landrat Dirk Schatz den Mitgliedern des beratenden Ausschusses, sich in ihren Fraktionen für eine weitere Mitgliedschaft des Landkreises im Regionalverband Harz einzusetzen. K. G.

Moderne Kunst im Harz

Ausstellungen 2008Unter diesem Titel hat der Regionalverband Harz ein neues Faltblatt herausgegeben. Es wirbt für Kunstausstellungen, die im Zeitraum März 2008 bis März 2009 im Verbandsgebiet stattfinden. Mit dabei sind "Thale – Email in Kunst" (Hüttenmuseum Thale),zum 100. Todestag von Wilhelm Busch "Was beliebt, ist auch erlaubt" (Städtisches Museum Seesen),"Junge Kunst" (Schloss Wallhausen),"Hommage an Picasso" (Kunsthaus Meyenburg in Nordhausen),"Henri Toulouse-Lautrec" (Mönchehaus Museum Goslar),"Mongolei-Impressionen" (Museum Heineanum Halberstadt),"Natur - Mensch" (an diversen Orten in Sankt Andreasberg) und "Ein norddeutscher Historist: Hans Peter Feddersen" (Schloß Wernigerode®). Das Faltblatt ist in vielen Museen, Touristinformationen und Hotels der Harzregion erhältlich. Gegen Einsendung eines frankierten und adressierten Rückumschlags kann es auch direkt in der Geschäftsstelle des Regionalverbandes Harz, Hohe Straße 6, 06484 Quedlinburg angefordert werden. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Internetseite unter "Kultur".