Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus

Neuigkeiten

 

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Die Frankenberger Kirche und ihre romanischen Verwandten

Regionalverband Harz fördert bauhistorische AusstellungGoslar. Vom 29. Juni bis 20. August 2008 kann in der Kirche St. Peter und Paul auf dem Goslarer Frankenberg eine ganz besondere Ausstellung besucht werden. Anhand von elf aus Pappelholz gefertigten Kirchenmodellen wird gezeigt, wie die heutigen Altstadtkirchen ursprünglich ausgesehen haben könnten und wie sie heute aussehen. Ihre Entwicklung aus dem Vorbild der Stiftskirche heraus wird dabei ebenso deutlich wie ihre ähnlichkeit untereinander. Die Vielfalt in der Einheit, die auch für jede Gemeinde und jedes Gemeindemitglied zutrifft, vermitteln zusätzlich Fotographien, Grundrisse und Schnitte der Kirchen. Der Bau der Kirchen ging mit der Entstehung der Stadt Goslar einher, die sich vor rund 1000 Jahren aus mehreren Siedlungszellen zu bilden begann. Mit einem Gottesdienst, wie vor 900 Jahren mit gregorianischen Gesängen gefeiert, wurde die Ausstellung am Sonntagabend eröffnet. Eine erste Einführung gab Günter Piegsa, der die Ausstellung konzipierte. Pfarrer Reinhard Guischard bedankte sich u. a. bei den Modellbauern vom Werkhof der Diakonischen Beratungsdienste sowie beim Regionalverband Harz, der die Ausstellung aus Spenden der VGH mitfinanzierte. Außer während der Gottesdienste kann die Ausstellung täglich zwischen 9 und 18 Uhr besichtigt werden.Zum Bild:Günter Piegsa führt in die Ausstellung ein. Foto: K. George [IMG=left]/news/img/bilder/KirchenGS.JPG[/IMG]

Land Niedersachsen fördert innovative Kooperationsprojekte

Kooperation von Museen und KunstvereinenAn das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur können bis zum 31.10.2008 Anträge auf Förderung von Kooperationsprojekten, die von allgemeinem Interesse sind, gerichtet werden. In einer Pressemitteilung des Ministeriums heißt es dazu: "Es muss ein direkter Bezug zu den jeweiligen Sammlungsschwerpunkten oder Jahresausstellungsprogrammen der beteiligten Einrichtungen bestehen. Das Projekt muss publikumsorientiert sein und deutliche Vermittlungselemente beinhalten."Für eine Förderung können sich Museen oder Kunstvereine bewerben, die gemeinsam eine Sonderausstellung zu einem Leitthema innerhalb einer Stadt oder historischen Kulturlandschaft realisieren. Es werden drei Förderungen bis zur Höhe von jeweils 70.000 € ausgelobt.Weitere Informationen unter: www.mwk.niedersachsen.de (Pfad: Kultur/Museen oder: Kultur/BildendeKunst/Kunstvereine)

Ungarischer Praktikant im Regionalverband

Seit dem 16. Juni 2008 unterstützt Marton Meszaros das Team des Regionalverbandes. Marton studiert Geographie und Umweltschutz an der Hochschule Nyiregyhazi und absolviert im Rahmen des Erasmus - Programms ein dreimonatiges Praktikum im Naturpark Harz. Marton wird hauptsächlich an der Weiterentwicklung von Umweltbildungsangeboten im Naturpark Harz arbeiten.[IMG=left]/news/img/bilder/Marton_2.JPG[/IMG]

Kulturpreis übergeben

Am 18. Juni überreichte Gero Hammer (Vorsitzender des Kulturausschusses des Regionalverbandes, auf dem Bild rechts) den Kulturpreis Harz an den Regisseur Matthias Keilich (auf dem Bild links). Er erhielt den Preis für seinen Film "Die Könige der Nutzholzgewinnung". Das Beyme Schlösschen in Steglitz bot für die Preisübergabe einen würdigen Rahmen. Das Gebäude ist u. a. Sitz des Internationalen Theaterinstituts, einem weltweiten Theaternetzwerk. Mehr über den Kulturpreisträger erfahren Sie auf dieser Internetseite unter der Rubrik "Kultur".[IMG=left]/news/img/bilder/Kulturpreis_Linke_2.JPG[/IMG]Foto: Linke