Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus

Neuigkeiten

 

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Noch bis zum 1. Dezember 2020 läuft die Bewerbungsphase für einen internationalen kulturweit-Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission. Bewerbungen sind online auf www.kulturweit.de möglich. C. L.

An der Sülze und am Zapfenbach nordwestlich von Quedlinburg stehen mehrere Weiden. Deren regelmäßige Pflege konnte in den vergangenen Jahren nicht gewährleistet werden. Da Weiden sehr schnell wachsen, drohen einige von ihnen unter ihrer eigenen Last auseinanderzubrechen. Um dies zu verhindern, lässt der Regionalverband Harz im Oktober 2020 Pflegemaßnahmen an insgesamt 27 Weiden durchführen. Die Bäume sollen gestutzt bzw. auf ihre ursprünglichen Schnittstellen zurückgeschnitten werden.

Der von Wolfsburg im Norden bis an den Rand des Thüringer Beckens im Süden reichende UNESCO-Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen ist 9.600 km² groß. Für den 6.200 km² großen Südteil mit dem gesamten Harz in den Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zeichnet der Regionalverband Harz mit Sitz in der Welterbestadt Quedlinburg verantwortlich. Den 3.400 km² großen Nordteil betreut der Geopark-Trägerverein Braunschweiger Land-Ostfalen mit Sitz in Königslutter. Verantwortlich dafür, ein abgestimmtes Vorgehen in beiden Teilgebieten abzusichern, ist eine Lenkungsgruppe. Das paritätisch besetzte, sechsköpfiges Gremium traf sich in der letzten Woche in Quedlinburg. Erstmals dabei waren Christiana Steinbrügge, Landrätin in Wolfenbüttel und Gerhard Radecke, Landrat in Helmstedt. Thema der Gespräche war u. a. die Vorbereitung der 2021 anstehende Überprüfung durch die UNESCO. In diesem Zusammenhang ging es auch um Fragen der Regionalplanung. K. G.


Zu unserem Bild: Dr. Henning Zellmer, Landrat Gerhard Radeck, Isabel Reuter, Landrat Martin Skiebe, Landrätin Christiana Steinbrügge und Dr. Klaus George (v. l.) (Foto: Stolle/RVH)

Unter dem Titel „Wir können Kunst“ fördert der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. als Programmpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Kunstprojekte für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche, die von professionellen bildendenden Künstler*innen durchgeführt werden.

In den Projekten können klassische künstlerische Techniken wie Malerei, Zeichnung, Collage, Drucktechniken, plastisches Arbeiten, aber auch Bühnenbildarbeiten, Foto-, Video-, Film- und digitale Techniken, Performances und handwerkliche Techniken vermittelt, erlernt und eingesetzt werden.

Einsendeschluss für Projektanträge ist der 31. Oktober 2020 (Eingangsdatum des Online-Antrags in der Förderdatenbank bzw. Datum des Poststempels für postalisch einzureichende Unterlagen).

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des BBK unter www.bbk-bundesverband.de.