Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus

Neuigkeiten

 

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Bei schönstem Winterwetter freut sich Rainer Wiedemann über ein besonderes Mitbringsel aus Quedlinburg: Der Vorsitzende des Fördervereins Robinsonspielplatz Harz Clausthal-Zellerfeld erhielt von Luise Dorff vom Regionalverband Harz drei neue Informationstafeln. Diese beleuchten sämtliche Themen rund um den bergbaulichen Abenteuerspielplatz in Clausthal-Zellerfeld. Im Mittelpunkt stehen die Spielgeräte, die historische Vorbilder aus Zeiten des florierenden Bergbaus haben. Deren Entwicklung und Funktion wird anschaulich erklärt, wie die von Förderturm, Grubenbahn oder Erzwäsche. Die BesucherInnen können sich auch auf die Suche nach Spuren des Bergbaus auf dem Spielplatzgelände und in der Umgebung machen. L. D.

 

Zu unserem Bild: Vor der Winterkulisse des Robinsonspielplatzes: Rainer Wiedemann, Vorsitzender des Förderverein Robinsonspielplatz Harz und Luise Dorff vom Regionalverband Harz mit neuer Informationstafel (Foto: Wiedemann)

Der UNESCO Global Geopark Harz ∙ Braunschweiger Land ∙ Ostfalen zeichnet sich durch eine große geologische Vielfalt aus. Mit dem neuen Geopark-Kartenspiel sollen nun besonders die jüngsten Bewohner des UNESCO-Geoparks auf die Vielfalt ihrer Heimat aufmerksam gemacht werden und diese auf besonderem Wege entdecken. Dazu verteilt der Regionalverband Harz als einer der Träger des UNESCO-Geoparks die erste Auflage des Kartenspiels kostenfrei an SchülerInnen von Grundschulen. Der Auftakt fand in der Grundschule Walkenried statt.

 

Zu unserem Bild: Die Viertklässler der Grundschule Walkenried freuen sich über ihre neuen Kartenspiele. Esther Czymoch, Christopher Wagner und Lehrkräfte der Grundschule Walkenried (hinten v. l.) begleiteten die Vorstellung des Geopark-Kartenspiels. (Foto: George/RVH)

Der Aufwuchs von Bäumen und Sträuchern gefährdet mehr und mehr die Teufelsmauer bei Blankenburg. Um den Prozess der natürlichen Verwitterung zu verlangsamen, lässt der Regionalverband Harz im November Pflegemaßnahmen durchführen.

Insbesondere im Bereich von Großmutter-, Großvater- und Löbbeckefelsen drohen die Baumwurzeln die Sandsteinformationen zu sprengen. Dies soll durch die Pflegemaßnahmen verhindert werden. Außerdem sollen die Felsen als Lebensräume erhalten werden. Zeitweise müssen aufgrund der Pflegemaßnahmen Wege entlang der Felsen gesperrt werden. Um Verständnis für die zeitlich begrenzten notwendigen Einschränkungen des Besucherverkehrs wird gebeten.

Luise Dorff ist neue Projektmitarbeiterin im Regionalverband Harz. Die diplomierte Biologin ist seit Kindertagen sehr naturverbunden und erwanderte sich damals schon den Harz – zunächst von Braunschweig aus, wo sie aufgewachsen ist. Heute lebt sie in Wernigerode und kennt mittlerweile viele verwunschene Winkel des Harzes.

Neben Erfahrungen in der Redaktionsarbeit bringt sie auch pädagogische Praxis mit. Sie hat als Quereinsteigerin das Zertifikat „Berufspädagogik“ erworben und unterrichtete Biologie und Naturpädagogik an einer Berufsbildenden Schule. Auch bei dieser Tätigkeit lag ihr besonders am Herzen, Naturwissen und Naturerlebnisse anzuregen und die Freude daran weiterzutragen.

Beim Regionalverband Harz wird sie zukünftig Projekte im Naturpark Harz in Niedersachsen umsetzen. L. D.