Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus
Bergleute vor dem Besucherbergwerk „Lange Wand“ in Ilfeld © Dr. Klaus

Neuigkeiten

 

Esther Czymoch ist neue Projektmitarbeiterin beim Regionalverband Harz. Aufgewachsen nahe der Elbmündung, hat sie nun im Harz ihren neuen Lebensmittelpunkt gefunden. In ihrem Studium der Geowissenschaften an der Universität Hamburg spezialisierte sie sich auf die Entstehung der Kontinente und Gebirge sowie auf klimatische Veränderungen. Mit ihrer Arbeit im UNESCO-Geopark möchte sie die Erdgeschichte für viele Menschen zugänglich machen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Projekten im UNESCO-Geopark in der Harzregion in Niedersachsen. E. Cz.

Im Natur- und Geopark wurde in den Orten Hayn, Stangerode und Tilkerode die Beschilderung erneuert. Größere Wanderungen mit Freunden oder gemeinschaftlich im Verein sind aufgrund der Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie derzeit nicht erlaubt. Aber die Frühlingssonne der letzten Tage macht Lust auf Bewegung! Damit auch künftig Wanderungen auf beschilderten Wegen im Natur- und Geopark möglich sein werden, hat der Regionalverband Harz jetzt beschädigte Wegemarken und Baumtafeln an den Naturerlebnisrouten in Stangerode, am Bergbaulehrpfad Tilkerode und am Baumlehrpfad Hayn erneuert. K. G. & M. M.

Zwischen 1962 und 1970 waren im Naturpark Harz in Niedersachsen 100 Wanderparkplätze errichtet und mit Orientierungstafeln ausgestattet worden. Die meisten dieser Orientierungstafeln sind inzwischen unansehnlich bzw. inhaltlich nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Nun hat der Regionalverband Harz ein erstes Zeichen gesetzt und vier dieser Informationstafeln erneuert. A. S. & K. G.

 

Zu unserem Bild:

Wahren den gebotenen Abstand: Udo Künstel (stellv. Bürgermeister Clausthal-Zellerfeld sowie AK Oberharzer Mundart) und Annelies Stolle (RVH) an der Orientierungstafel Kieferhölzer Teich, die rückseitig auch in Mundart zu lesen ist. (Foto: RVH)

Badeborn, Harzgerode, Hettstedt. Mundart verstehen oder gar sprechen heute nur noch wenige Menschen. Grund genug einmal diejenigen im Natur- und Geopark zu treffen, die das noch können. Zu einer ersten Begegnung kam es in Badeborn. Die östliche Gemarkungsgrenze des zur Stadt Ballenstedt gehörenden Ortsteils ist zugleich die Grenze des Naturparks Harz/Sachsen-Anhalt.

Ein alter Ofen, Gläser mit eingemachtem Obst und zwei gebürtige Badebornerinnen: Sehr viel mehr passt auch nicht in den kleinen Küchennachbau im Badeborner Heimatmuseum, der früheren Dorfschule. Zumindest ein Kameramann und eine Frau für den guten Ton mussten noch Platz in dem Raum finden. Dann hieß es „Ton läuft, Kamera ab!“ Es folgte ein Backerlebnis der besonderen Art: gemeinsames Pflaumenkuchenbacken in Mundart, auch „Platt“ genannt. M. M.

 

Zu unserem Bild:

Nach erfolgreichem Dreh im Heimatmuseum Badeborn: Ray Behringer, Inge Herrmann, Silvia Hühnerbein, Michelle Müller und Elisabeth Louda (v. l.)

Foto: K. George/RVH