Veranstaltung in Wolfsberg @Dr. Klaus George
Veranstaltung in Wolfsberg @Dr. Klaus George

Neuigkeiten

 

Kulturpreis Harz für Industriedenkmal

Hintergrund:

Das heutige Industriedenkmal Eulenburg war ursprünglich eine bedeutende Textilfabrik. Der Grundstein wurde 1832 von Ludewig Greve und Eduard Uhl gelegt (altdeutsch: Eule, der Ursprung des Eulenburger Wahrzeichens). Die Wollwarenfabrik Greve & Uhl wurde mit eigener Schutzmarke als Stammhaus der Kamelhaardecken weltweit bekannt. Aus Sicht der Denkmalpflege stellt der gesamte Komplex ein wichtiges (bau-)geschichtliches Zeugnis der Textilindustrie dar. Die Eulenburg wird aufgrund der langen Firmengeschichte und der nahezu komplett erhaltenen Bauten als eines der herausragenden deutschen Industriedenkmäler eingeschätzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg führte Waldemar Uhl das Unternehmen zunächst erfolgreich weiter. Mit dem Niedergang der deutschen Textilwirtschaft musste die Produktion jedoch in den 1960er Jahren eingestellt werden. Immerhin gelang es Waldemar Uhl mit seiner Partnerin Annemarie Orlowski das Ensemble zu erhalten. Ab 1996 übernahm seine Schwester Irmgard Grönig die Eulenburg, die seit dieser Zeit unter Denkmalschutz steht.  

Seit den 1960er Jahren vermietet die im Jahre 1827 gegründete Firma Greve & Uhl Wohnungen und Räume. Seit mehr als 50 Jahren besteht parallel auf dem Gelände der Campingplatz. Dieser ist bis heute ein wichtiges wirtschaftliches Standbein des Unternehmens. Das 2008 entstandene Bowlingcenter Eulenburg befindet sich in der alten Weberei.

Aufgrund des besonders, reinen und frischen Quellwassers der Eulenburg bezog die gläserne Harzer Wassermanufaktur GmbH in 2014 die Räume der alten Spinnerei, um dort das Premiumquellwasser „Verital“ abzufüllen. Das ehemalige Maschinenhaus wird für Veranstaltungen genutzt.

Der historische Wassergraben treibt eine Turbine an, die mit bis zu 28 kWh den 1964 gegründeten Campingplatz und Teile der Eulenburg mit umweltfreundlich erzeugtem Strom versorgt.

Zurück