Diese Seite auf ungarisch
Diese Seite auf englisch

Naturpark Harz

Das nördlichste Mittelgebirge Deutschlands ist seit langem eine der beliebtesten Reiseregionen und weist zwischen den Gipfellagen des Brockenplateaus (1.141 m ü. NN) und den Hügelketten des Vorlandes eine landschaftliche Vielfalt auf, wie sie anderswo auf vergleichsweise engem Raum kaum zu finden ist.
Laub-, Misch- und Nadelwälder, tief eingeschnittene Täler, wilde Flussläufe und sanfte Bergwiesen lassen einzigartige Naturerlebnisse möglich werden. Nahezu unberührte Naturlandschaften und Zeugnisse einer langen Siedlungsgeschichte liegen dicht beieinander. Der Naturpark Harz ist im Bezug auf die Flora eine der artenreichsten Regionen Deutschlands, was neben den verschiedenen Höhenlagen (von den Flussniederungen im Harzvorland bis zur Baumgrenze im Oberharz) insbesondere auf die unterschiedlichen klimatischen Einflüsse (atlantische im Westen und kontinentale im Osten) zurückzuführen ist. Entsprechend weist auch die Tierwelt einen hohen Artenreichtum auf. Typische Vertreter sind Wildkatze, Feuersalamander, Wasseramsel, Gebirgsstelze oder der "Logovogel" des Naturparks: der Rauhfußkauz.

Ziel des Regionalverbandes Harz ist die Entwicklung eines einheitlichen Naturparks im Harz in den Ländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Tatsächlich gibt es hier noch die folgenden vier:

Naturpark Gründungsjahr Bundesland Größe in km²
Naturpark Harz 1960 Niedersachsen 800
Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt 2003 Sachsen-Anhalt
1.660
Naturpark Südharz 2010 Thüringen
267
Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt (Mansfelder-Land) 2012 Sachsen-Anhalt 256
Motiv Brockenblick
Foto: George
MotivAckeradonisröschen
Foto: George
MotivFeuersalamander
Foto: Bunzel